Ihr Warenkorb
keine Produkte

Elektrogesetz

ElektroG - Elektro- und Elektronikgerätegesetz
(Gesetz über das Inverkehrbringen, die Rücknahme und die umweltverträgliche Entsorgung von Elektro- und Elektronikgeräten)

Verbraucherinnen und Verbraucher können ab 24. März 2006 ihre alten Elektro- und Elektronikgeräte kostenlos bei den kommunalen Sammelstellen abgeben. Von diesem Zeitpunkt an müssen die Hersteller die dort gesammelten Geräte zurücknehmen und entsorgen. Das sieht das Elektro- und Elektronikgerätegesetz vor, das am 23. März 2005 im Bundesgesetzblatt verkündet wurde (BGBl. I S. 762 f.).

Das Gesetz trat am 24. März 2005 in Kraft.

Mit dem Gesetz ist Deutschland einer der ersten Mitgliedstaaten der EU, der die beiden EU-Richtlinien über die Entsorgung von Elektro- und Elektronik-Altgeräten und die Verwendung bestimmter gefährlicher Stoffe in Neugeräten umgesetzt hat.

Verbraucherinnen und Verbraucher können die bewährten kommunalen Sammelstrukturen, z.B. Wertstoffhöfe, nutzen. Die Hersteller müssen die Altgeräte dort abholen und wiederverwenden oder entsorgen lassen.

Eine weitere Neuerung: Ab 1. Juli 2006 dürfen gemäß der Richtlinie 2002/95/EG zur Beschränkung der Verwendung bestimmter gefährlicher Stoffe in Elektro- und Elektronikgeräten bestimmte Schwermetalle und bromierte Flammschutzmittel in neuen Geräten nicht mehr verwendet werden.

Die Europäische Kommission führt derzeit  Konsultationen unter den Wirtschaftsbeteiligten in der EU zur Festlegung neuer Zielvorgaben der Richtlinie 2002/96/EG über Elektro- und Elektronikaltgeräte durch.

Informationen zum  EU-Präsidentschafts-Workshop zur Harmonisierung der Herstellerregistrierung am 04.05.2007 in Brüssel

Weitere Informationen:

ElektroG - Elektro- und Elektronikgerätegesetz
(in der Fassung vom 01. Februar 2007)

Gesetz über das Inverkehrbringen, die Rücknahme und die umweltverträgliche Entsorgung von Elektro- und Elektronikgeräten
Im Bundesgesetzblatt verkündet am 23. März 2005 (BGBl. I S. 762 f.).
Das Gesetz trat am 24. März 2005 in Kraft.


Richtlinie 2002/95/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 27. Januar 2003 zur Beschränkung der Verwendung bestimmter gefährlicher Stoffe in Elektro- und Elektronikgeräten.

Der Anhang der  Richtlinie über die von den Anforderungen des Artikels 4 Absatz 1 ausgenommenen Verwendungen von Blei, Quecksilber, Cadmium und sechswertigem Chrom gilt entsprechend für § 5 Absatz 2 ElektroG. Die im Anhang aufgelisteten Stoffe fallen demnach nicht unter das Verbot des § 5 Absatz 1 ElektroG über die Verwendung bestimmter Stoffe.


Kurzinfo: Ziele und Inhalte (Stand: 27. Januar 2007)

des Gesetzes über das Inverkehrbringen, die Rücknahme und die umweltverträgliche Entsorgung von Elektro- und Elektronikgeräten (Elektro- und Elektronikgerätegesetz - ElektroG)

Parse Time: 0.208s